Werbung

16. Januar 2016

Task Coach: Aufgaben sicher auf allen Betriebssystemen

Anwendungen zur Aufgabenverwaltung gibt es wie Sand am Meer. Wenn man eine braucht, die auf verschiedensten Geräten arbeitet, wie Windows-PC, Mac und Android-Smartphone, werden die Kandidaten schon weniger. Wenn man dann noch seine Daten nicht in einer beliebig unsicheren Cloud verwalten will, sondern verpflichtet ist diese z.B. in der Unternehmens-Infrastruktur zu behalten, bleibt nur noch eine Wahl: Task Coach.

Flexibilität mit Sicherheit

Diese kostenlose Opensource-Applikation ist die einzige, die ich gefunden habe, bei der die Aufgaben weitgehend in einer Datei gehalten werden, die auf allen Betriebssystemen genutzt werden kann. Man muss also bei Wechsel zwischen Geräten nur die Datei weiterreichen. Man kann Sie sich z.B. per sicherer Email zuschicken oder sie in einem von allen Geräten zugänglichen Speicher ablegen. Unter Umständen muss man dabei auf Anhänge an den Aufgaben verzichten, denn diese werden außerhalb der genannten Datei abgelegt. 
Sollten Sie bei der Bearbeitung von Aufgaben lange Reaktionszeiten erleben, probieren Sie einen schnelleren Speicher für die Datei aus. Die Anwendung schreibt wohl sehr häufig in die Datei. Bei mir war z.B. der Unterschied zwischen USB-Stick und eingebauter Festplatte enorm.
Keys von Christian Dembowski lizenziert nach CC BY-NC-ND 2.0

Bedienung des Desktop

Für mich war die Bedienung etwas gewöhnungsbedürftig und verglichen mit anderen wohl der Preis für die Plattform-Flexibilität und Datensicherheit. Wie nicht anders zu erwarten gibt es auch plattformbedingte Unterschiede, aber die fallen kaum auf. So ist es unter Windows ein leichtes eine Email so in eine Aufgabe zu verwandeln, dass Betreff, Text etc, sinnvoll übernommen werden. Auf dem Mac dauert das zumindest so lange, dass ich das bald gelassen habe. 
Positiv hebt sich Task Coach von anderen ab mit 

  • einer Reihe von vordefinierten Ansichten
  • Unterstützung von Zeit-/Geldbudgets für Aufgaben 
  • eingebaute, optionale Aufwandserfassung pro Aufgabe. 

Letzteres zielt eindeutig darauf ab Freiberuflern und anderen das Leben zu erleichtern, die Stunden kontieren müssen.

Unterwegs mit Android

Der Android-Client ist die rudimentäre Einzelleistung eines Nutzers, reicht aber, wenn man vor allem mal schnell etwas nachschauen oder notieren will. Leider merkt sich die App kaum den letzten Zustand, d.h. die eben eingestellte Ansicht muss all zu schnell wieder von neuem eingestellt werden. Auch die Hierarchie der Kategorien der Desktop-Software erkennt die App nicht. Am PC reicht es z.B. nach der übergeordneten Kategorie zu filtern, um auch alle Aufgaben zu erfassen, die nur den zugehörigen Unterkategorien zugeordnet sind. Unter Android muss man jede Kategorie einzeln abklappern.

Wer mit seinen Aufgaben zwischen vielen verschiedenen Geräten sicher wechseln will, für den ist Task Coach eine brauchbare Wahl. Mit weniger speziellen Anforderungen gibt es leichter zu handhabende Alternativen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen