Werbung

7. September 2015

Outlook-Kalender auf Android: Geht so

Egal ob Sie Ihren Kalender dazu nutzen Ihre Arbeit oder deren Unterbrechungen zu planen (vgl. The Chokehold of Calendars) eine Android-App sollte wenigstens eine mobile Krücke neben dem Alleskönner Outlook zu sein. Was muss so eine App können und welche bieten das?

Unterwegs mit dem Kalender arbeiten

Stellen Sie sich vor, Sie sind nur mit Ihrem Androiden unterwegs und jemand will einen Termin mit Ihnen vereinbaren. Dann brauchen Sie:
  • eine leicht verständliche Übersicht über alle Termine und freien Zeiten eines Tages
  • alle Details eines einzelnen Termins, um z.B. zu überprüfen, wer bei einer Einladung zugesagt hat
  • einfaches Anlegen eines neuen Termins
  • Anzeigen eines Termins, zu dem Sie per Email eingeladen werden
  • Ihre Termine sollen nicht in die Cloud, sondern auf dem Firmen-Server und Mobiltelefon bleiben. (Das ist schwer zu beurteilen!)

Hilfreich ist auch eine Anzeige Ihrer Termine auf der Oberfläche Ihres Androiden in einem Widget, um schnell mal zu sehen, was als nächstes ansteht. Da Sie das außer mit einem Widget der Kalender-App auch mit der Google-App oder eigenständigen Widgets erreichen können, wie Antons Kalender-Widget, habe ich das als Anforderung an die Kalender-App weg gelassen.

Apps mit denen man Arbeiten kann

Kalender-Apps gibt es fast wie Sand am mehr. Ich muss mich hier darauf beschränken, die besten mir bekannten zu charakterisieren. Einige, die ich auch ausprobiert habe, lasse ich weg, weil sie in wesentlichen Punkten hinter die genannten zurückfallen. 
Samsungs S-Planner, den man nur auf ihren Geräten bekommt, schwächelt eigentlich nur in der Listenansicht. Bei meinem Gerät springt Sie anscheinend bei jeder Synchronisation wieder zum aktuellen Zeitpunkt. Ein paar Termine neu zu arrangieren wird damit ätzend, da man nach jeder Änderung erst wieder bis zum nächsten zu ändernden Termin blättern muss. Ausserdem ist das Design recht angestaubt.
Business Calendar 2 ist guter Ersatz für die Samsung-App, aber auch nicht mehr.
DigiCal kann zwar einer Menge, aber eine übersichtliche, auf den ersten Blick eingängige Darstellung fehlt leider.
Today Kalender ist fast perfekt, nur zwei Macken nerven: Er zeigt nicht mal den richtigen Tag an, wenn er von einer Einladung in Gmail aus aufgerufen aufgerufen wird, und ich haben keine Antwort auf irgendeine meiner Support-Anfragen bekommen. Was nicht heißt, dass der Support bei den anderen hier genannten besser ist. Da habe ich keine Erfahrungen.
Und damit lande ich beim Google Kalender. Damit kann man arbeiten und ein paar nette Spielereien entlocken mir immer mal wieder ein Lächeln. So etwa wenn Termine mit Ortsangaben mit dem passenden Kartenausschnitt unterlegt werden, Geburtstage mit -torten und mein „Laufen“ mit einem Turnschuh. Aber es gibt auch hier Defizite. So bleiben bleibt bei mir die Terminübersicht für gewisse Zeit ohne Zeitangaben, was mich zum eiligen Wechsel in die Tagesansicht zwingt. Außerdem erlebe ich immer wieder Abstürze, wenn ich bestimmte Exchange-Termine zum Ändern öffne.

Google Android von Gerwin Sturm lizenziert nach CC BY 3.0

Gut genug, aber nicht perfekt

Wie bei den Email-Apps gibt es auch nicht den perfekten Kalender, aber im täglichen Arbeiten ist der Google Kalender nah genug dran.
Sollten Sie weitere Kalender-Apps kennen, die die genannten Kriterien erfüllen, nennen Sie sie bitte in einem Kommentar. Ich schau sie mir gerne an und nehme sie ggf. hier auf.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen